Brustkrebs Frühherkennung
© Getty Images Digital Division

Ein Verdacht auf Brustkrebs ist noch keine Diagnose – aber er sollte abgeklärt werden. Die gute Nachricht ist, dass gutartige Erkrankungen der Brust viel häufiger sind als Brustkrebs. Trotzdem bleibt Brustkrebs die häufigste Krebserkrankung der Frau. Gehen Sie deshalb regelmäßig zur Früherkennung und nehmen Sie Veränderungen ernst.

Brustkrebs rechtzeitig diagnostizieren und behandeln

Besonders wichtig ist die rechtzeitige Diagnose und Behandlung von Brustkrebs. Denn: Je früher er entdeckt und behandelt wird, desto besser sind die Heilungschancen. Jede Frau sollte auf die Signale ihres Körpers achten und vor allem mit zunehmendem Alter die angebotenen Früherkennungsuntersuchungen wahrnehmen.

Möglichkeiten zur Früherkennung wahrnehmen

Selbstuntersuchung

Eine Früherkennungsuntersuchung, die Sie selbst durchführen können, ist die regelmäßige Untersuchung der Brust.

Mammographie-Screening

Für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren gibt es das sogenannte Mammographie-Screening. Im Rahmen dieser Reihenuntersuchung haben Frauen im entsprechenden Alter das Recht, jedes zweite Jahr eine Mammographie durchführen zu lassen. Die Kosten werden in der Regel von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Durch das Screening hoffen die Verantwortlichen, die Rate der frühen Diagnosen zu erhöhen und damit die Überlebenschancen zu verbessern.

Weitere Informationen

Quellen:

Krebs in Deutschland 2007 / 2008. 8. Ausgabe, 2012. Robert Koch-Institut (Hrsg) und die Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e. V. (Hrsg).

WEITER LESEN

Brustkrebs-Lexikon – Fachbegriffe verständlich erklärt

Medizinische Fachbegriffe rund um die Brustkrebserkrankung und ihre Behandlung sind in unserem Glossar verständlich erklärt.

Zum Brustkrebs-Lexikon