Die Selbstuntersuchung der Brust ist eine Vorsorgeuntersuchung, die jede Frau regelmäßig selbst durchführen kann, um Veränderungen in der Brust festzustellen. Zunächst zur Beruhigung: Die meisten Veränderungen, die man bei der Tastuntersuchung findet, sind nicht bösartig! Das kann jedoch zweifelsfrei nur die Ärztin/der Arzt feststellen, den man deshalb bei der geringsten Auffälligkeit konsultieren sollte.

Das Abtasten der Brust Schritt für Schritt erklärt:

Schritt 1: Betrachten der Brust im Stehen

Grafik Selbstuntersuchung Brust 01
© Novartis Pharma GmbH, Bilddatenbank Novartis

Stellen Sie sich bei guter Beleuchtung vor einen Spiegel und lassen Sie die Arme locker an der Seite herunterhängen. Betrachten Sie Ihre Brüste eingehend und achten Sie dabei auf Veränderungen.

Einige Fragen können dabei hilfreich sein:

  • Hat sich die Größe oder Form einer Brust seit dem letzten Mal auffällig verändert?
  • Liegen beide Brüste auf derselben Höhe wie bei der letzten Betrachtung?
  • Hat sich die Farbe der Brustwarze verändert, sind beispielsweise am Warzenvorhof Rötungen zu sehen?

Beachten Sie, dass bei den wenigsten Frauen beide Brüste völlig gleich aussehen. Oft ist beispielsweise die linke Brust etwas größer als die rechte.

Schritt 2: Betrachten der Brust in Bewegung

Grafik Selbstuntersuchung Brust 02
© Novartis Pharma GmbH, Bilddatenbank Novartis

Heben Sie die Arme an und bewegen Sie sie langsam auf und ab. Beobachten Sie dabei im Spiegel, wie sich Ihre Brüste und Brustwarzen mit bewegen. Wiederholen Sie die Bewegung mehrmals und ändern Sie auch den Blickwinkel (von vorne und von beiden Seiten). Achten Sie auf neue Hautfalten, Einziehungen oder Vorwölbungen.

Folgende Fragen können Ihnen bei der Begutachtung der Brüste helfen:

  • Bewegen sich beide Brüste gleichmäßig mit nach oben und nach unten?
  • Befinden sich beide Brustwarzen auf derselben Höhe?
  • Taucht beim Heben oder Senken der Arme eine Formveränderung auf, z. B. eine Falte, Einziehung, Verdickung oder Vorwölbung der Haut?

Schritt 3: Abtasten der Brust im Stehen

Grafik Selbstuntersuchung Brust 03
© Novartis Pharma GmbH, Bilddatenbank Novartis

Legen Sie eine Hand hinter den Kopf. Tasten Sie mit den drei mittleren Fingern der anderen Hand die Brust systematisch ab (siehe Schritte 3a-3c). Legen Sie die Fingerkuppen dabei flach auf die Haut. Tasten Sie Ihre Brust mit unterschiedlichen Druckstärken ab: zuerst zart, dann mit etwas mehr Druck und schließlich mit deutlichem Druck. So erreichen Sie auch die tiefer liegenden Schichten der Brust.

Oben außen fühlt sich die Brust manchmal dichter und knotiger an als in den anderen Bereichen.

Schritt 3a: Kreisförmiges Abtasten der Brust im Stehen

Grafik Selbstuntersuchung Brust 04
© Novartis Pharma GmbH, Bilddatenbank Novartis

Damit alle Bereiche der Brust erfasst werden, sollte man bei jedem Abtasten einem bestimmten Muster folgen. Folgende Methode hat sich bewährt: Beginnen Sie damit, die Brust in kleiner werdenden Kreisen von außen nach innen in Richtung Brustwarze zu untersuchen.

Schritt 3b: Linienförmiges Abtasten der Brust im Stehen

Grafik Selbstuntersuchung Brust 05
© Novartis Pharma GmbH, Bilddatenbank Novartis

Im nächsten Schritt tasten Sie die Brust in Linien von oben nach unten und von außen nach innen ab.

Schritt 3c: Strahlenförmiges Abtasten der Brust im Stehen

Grafik Selbstuntersuchung Brust 06
© Novartis Pharma GmbH, Bilddatenbank Novartis

Schritt 4: Drücken der Brustwarze

Grafik Selbstuntersuchung Brust 07
© Novartis Pharma GmbH, Bilddatenbank Novartis

Drücken Sie jede Brustwarze leicht zwischen Daumen und Zeigefinger. Treten dabei farbige Absonderungen oder eine Flüssigkeit aus, sollten Sie Ihren Frauenarzt aufsuchen.

Schritt 5:  Abtasten der Brust im Liegen

Grafik Selbstuntersuchung Brust 08
© Novartis Pharma GmbH, Bilddatenbank Novartis

Legen Sie sich auf den Rücken und wiederholen Sie das Abtasten der Brust im Liegen. Achten Sie diesmal besonders auf die unteren Brustpartien

Schritt 6: Untersuchung der Achselhöhlen

Grafik Selbstuntersuchung Brust 09
© Novartis Pharma GmbH, Bilddatenbank Novartis

Zum Schluss der Untersuchung sollten Sie Ihre Achselhöhlen abtasten. In diesem Bereich befinden sich die Lymphknoten. Strecken Sie dazu den Arm nach oben weg. Das Abtasten sollte mit zartem, evtl. streichendem Druck gegen die Brustwand erfolgen. Achten Sie darauf, ob Sie verhärtete Knoten ertasten.

Hinweis: Diese Anleitung kann und soll die regelmäßige Vorsorgeuntersuchung beim Arzt nicht ersetzen. Wenn Sie Auffälligkeiten beobachten, wenden Sie sich an Ihre Frauenärztin/Ihren Frauenarzt.

 

Quellen:

CNE.magazin, Leitfaden: So untersuchen Sie Ihre Brust, Thieme Verlag, 03/07.
https://www.krebshilfe.net/information/krebs-vorsorge/frauen/ abgerufen am 05.04.2017.

WEITER LESEN

Brustkrebs-Lexikon – Fachbegriffe verständlich erklärt

Medizinische Fachbegriffe rund um die Brustkrebserkrankung und ihre Behandlung sind in unserem Glossar verständlich erklärt.

Zum Brustkrebs-Lexikon